Harninkontinenz
nach Prostata OP

Eine unerwünschte Folge der Operation ist leider häufig ein unfreiwilliger Urinabgang, die sogenannte Harninkontinenz. Nach der OP weitet sich der Blasenhals, was die inneren Schließmuskeln schwächt und die äußeren Schließmuskeln und den Beckenboden überlastet. Es kommt zur Harninkontinenz.

Gezielte Übungen helfen, die Muskulatur des Beckenbodens (äußerer Schließmuskel) zu stärken.

Dies fordert von Ihnen Ausdauer und Geduld. Allein das Gefühl dafür zu entwickeln, den richtigen Muskel anzuspannen, verlangt Beharrlichkeit.

Bei regelmäßigem Training läßt die Inkontinenz häufig nach 2-3 Monaten deutlich nach oder ist verschwunden.

Wärmeanwendung und Entspannungsübungen beruhigen das gesamte Harnsystem.

Kassen-und Privatversicherte benötigen eine ärztliche Verordnung